Beitragsseigerung in der privaten Krankenversicherung

Die Beitragssteigerung in der PKV ist ein gefürchtetes Thema. Monatsbeiträge für ältere Versicherte von über 800 € sind keine Seltenheit.

Die Gesetzgebung hat versucht, etwas gegen zu steuern mit dem „BASISTARIF“ , der jedoch auch einen Montatsbeitrag von über 500 € aufweist und noch unter den üblichen Sätzen der Gebührenordnung von 2,3 liegt.
Auch günstigere Umstellungsangebote innerhalb der bisherigen Gesellschaft sind zu erfragen.

Nun verhalten sich die Beitragssteigerungen der einzelnen PKV-Gesellschaften auf Grund objektiver und subjektiver Faktoren sehr unterschiedlich.

Übersicht 10 Jahre:

Schauen wir in die Vergangenheit, kristallisiert sich ganz eindeutig eine Spitze von Gesellschaften heraus..
So verzeichnen die Continentale Versicherung a.G., die Süddeutsche SDK sowie die DKV in den vergangenen 10 Jahren deutlich die geringsten Steigerungen.

Versicherung

Steigerung in % 1994-2004

Continentale GS1PLUS 28,17 %
SDK A103, AZ75, S101 38,53 %
DKV AM1, SM6, ZM3 54,21 %
Alte Oldenburger A80, K/S, K2, Z100/80 62,09 %
LKH 102, 194, 200 63,12 %
Hallesche NK3 71,67 %
Central KN500 79,86 %
Signal ASZ/SB10 95,01 %
Universa A310, ZA100, ST1/100 99,12 %
Barmenia VC2, VC1Z 109,46 %
Allianz VS600, VSZ2 135,47 %
Quelle: http://www.langzeitvergleich.de/krankenversicherung/tabelle.php

Für die letzten Jahre kann so eine Übersicht leider nicht erstellt werden, da durch die überall neu eingeführten „UNISEX“-Tarife
( Tarif Mann = Tarif Frau) die Tarife noch recht jung sind und eine verlässliche Aussage somit noch nicht möglich ist.

Es ist jedoch auf Grund von Firmenpolitiken und Annahmepolitiken der Gesellschaften sowie unterschiedlicher Eigenkapitalquoten ( finanzielle Rücklagen) zu erwarten, dass sich der Trend aus dieser Analyse fortsetzt.

Auf Wunsch können wir auch vertieft in die Bilanzkennzahlen der einzelnen Gesellschaften schauen.
Wir reden hier von Unternehmen-Ratings, die einen Blick in die Zukunft zulassen.
Achtung: Hier stellt sich doch oft ein anderes Bild, als in den üblichen Rating ( „Finanztest“, „Stiftung Warentest“ etc.pp.) bei den reinen Tarifvergleichen

Letztlich möchten wir noch darauf hinweisen, dass sich auf Grund der Kostenentwicklung im Gesundheitswesen allgemein geringe Beitragssteigerungen nicht vermeiden lassen.

Gemeinsam mit Ihnen beleuchten wir auch diesen wichtigen Punkt der möglichen Beitragsentwicklung bei der Auswahl Ihrer Privaten Krankenversicherung.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.